geo-net

Netzwerk für Gerolzhofen

 

 

 

Geomaris: Antrag und Resolution (an Staatsregierung und Abgeordnete)

 

 

 

Antrag:

 

Thomas Vizl

Salzstraße 23

97447 Gerolzhofen

Tel. 0177 / 8044191 oder 09721 / 646499-55 (tagsüber)

Fax 09721 / 646499-77

e-mail: thomas.vizl@ing-orf-vizl.de

 

 

Thomas Vizl   Salzstraße 23   97447 Gerolzhofen

 

Stadt Gerolzhofen

Frau Erste Bürgermeisterin

Irmgard Krammer


97447 Gerolzhofen

 

Gerolzhofen, 18. Febr. 2012

 

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

 

 

hiermit stelle ich folgenden Antrag und bitte um Behandlung in der nächsten Sitzung:

 

Der Stadtrat beschließt die beiliegende Resolution zur Zukunft des Geomaris.

 

Die Resolution wird an die Bayerische Staatsregierung (Staatskanzlei, Wirtschaftsministerium, Landwirtschaftsministerium, Finanzministerium), sowie an die Landtagsabgeordneten der Region (Herr Staatssekretär Eck, Herr Hünnerkopf, Frau Dittmar, Herrn Felbinger, Frau Tolle) mit der Bitte um Kenntnisnahme und Unterstützung gesandt.

 

Der Stadtrat von Gerolzhofen bittet die Gemeinden der VG, der Region Main-Steigerwald und weitere zum Einzugsgebiet des Geomaris gehörende Gemeinden in den Landkreisen Schweinfurt, Kitzingen und Haßberge diese Resolution ebenfalls im Gemeinderat zu beschließen.

 

 

Begründung:

 

Das Geomaris ist sehr wichtig für Gerolzhofen und die Region. Eine Sanierung  oder ein Teilneubau ist dringend erforderlich.

 

Auch in der Bevölkerung der Stadt und des Umlandes ist eine deutliche Mehrheit für den Erhalt dieser Einrichtung. Das zeigte die kürzlich durchgeführte Unterschriftensammlung. Mehr als 4.700 Personen trugen sich innerhalb von nur 14 Tagen in die in Geschäften ausliegenden Listen ein.

 

Alleine kann die Stadt Gerolzhofen eine Investition zwischen 6 und 9 Millionen Euro nicht stemmen. Die bisher in Aussicht gestellte Förderung aus FAG- (Schulschwimmen) und RÖFE- (Tourismus) Mitteln in Höhe von ca 2 Mio Euro reicht nicht aus.

 

Die Staatsregierung hat angekündigt, den Steigerwald in Verbindung mit dem zukünftigen Nachhaltigkeitszentrum in Handthal in den nächsten Jahren zusätzlich zu fördern.

 

Wir müssen bei der Staatsregierung in Erinnerung bringen, daß der Erhalt des Geomaris wesentlich nachhaltiger für die Region wäre, als neue Einrichtungen mit weiteren Folgekosten.

 

Durch die Einbeziehung der Nachbargemeinden zeigt die Region die Bedeutung dieser Einrichtung für die gesamte Bürgerschaft zwischen Main und Steigerwald.

 

Thomas Vizl                                    

Mitglied des Stadtrats                      Anlage: Resolution „Zukunft des Geomaris“

 

 

 

Resolution:

Zukunft des Geomaris

 

 

Sehr geehrte Abgeordnete,

sehr geehrte Mitglieder der Staatsregierung,

 

 

seit mehr als 80 Jahren gibt es in der Stadt Gerolzhofen (Mittelzentrum, 6.700 Einwohner, unmittelbarer Nahbereich: 16.500 Einwohner) ein öffentliches Schwimmbad. Zunächst als einfaches Freibad. Im Jahr 1972 wurde ein Hallenbad eröffnet. In einem weiteren Ausbauschritt 1992 wurde das Freibad erneuert und um mehrere beheizte Außenbecken erweitert.

 

Seitdem besuchen jährlich im Durchschnitt (je nach Sommersaison) ca. 275.000 Besucher das Familien- und Freizeitbad. Unter den Nutzern sind auch zahlreiche Schulklassen der Region. Das Geomaris ist eine bedeutende Freizeiteinrichtung zwischen Würzburg und Bamberg sowie zwischen Schweinfurt und Kitzingen.

 

In den vergangenen Jahren ist der Reparatur- und Instandhaltungsaufwand für die  Einrichtung altersbedingt stark gestiegen. Eingehende Untersuchungen zeigten, dass die Anlage im jetzigen Zustand nicht wirtschaftlich sinnvoll und technisch nur mit erheblichen Risiken weiterbetrieben werden kann.

 

Eine Sanierung und Teilerneuerung der Einrichtung ist daher dringend erforderlich!

 

Die Stadt Gerolzhofen wird sich, wenn sie eine solch große Investition (6 bis 9 Millionen Euro) alleine schultern soll, in unverantwortlich hohem Maße verschulden. Wir bitten Sie deshalb sich mit aller Kraft für eine bestmögliche Unterstützung der Stadt Gerolzhofen einzusetzen, eventuell auch im Zusammenhang mit der vorgesehenen Attraktivitätssteigerung des Steigerwalds.

 

  • Die Sanierung des Geomaris ist nachhaltiger als neue, zusätzliche Einrichtungen zu schaffen, die dann auch wieder Unterhaltskosten verursachen!

 

  • Die Sanierung ist für die Aufrechterhaltung eines differenzierten Sport-

angebots (Schwimmunterricht) für den Schulstandort Gerolzhofen und

seinen Nahbereich (zwei Grundschulverbände, eine Mittelschule, eine

Realschule, ein Gymnasium, eine Sprachheilschule) unerlässlich!

 

  • Die Sanierung des Geomaris verringert den Energie– und CO2-Ausstoß nachhaltig!

 

  • Der Erhalt des Geomaris stärkt den Wirtschafts- und Arbeitsplatzstandort

Gerolzhofen, da die zahlreichen Besucher aus einem weiten Umkreis vor

und nach dem Besuch des Freizeitbades auch ein nicht unwesentlicher Umsatzfaktor für den Einzelhandel in der Stadt darstellen.

 

  • Der Erhalt des Geomaris stärkt den ländlichen Raum und macht die Region attraktiver für junge und ältere Leute!

 

 

Stadt Gerolzhofen      Gemeinde xyz                       Gemeinde yxz                       Gemeinde zyx

.

 

 


zurück