geo-net

Netzwerk für Gerolzhofen

 

 

 

Antrag zur Verbesserung der Situation in der Marktstraße

 

 

Antrag:

 

 

Thomas Vizl   Salzstraße 23   97447 Gerolzhofen

 

Stadt Gerolzhofen

Frau Erste Bürgermeisterin

Irmgard Krammer


97447 Gerolzhofen

 

Gerolzhofen, 18. Nov. 2012

 

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

 

hiermit stelle ich folgenden Antrag und bitte um Behandlung in den nächsten Monaten:

 

  1. Zur klaren Abgrenzung des Fußgängerbereichs von der Fahrbahn werden die Bordsteine an den Engstellen der Marktstraße mit weißer Farbe dauerhaft beschichtet.
  2. Die kommunale Verkehrsüberwachung überwacht die Verkehrssituation in der Marktstraße stichprobenartig und erhebt bei Gefährdung von Fußgängern ein angemessenes Verwarngeld.
  3. Die Stadt informiert im Amtsblatt regelmäßig über das Thema und die Rechtslage.

 

 

Begründung:

 

Die Marktstraße wurde im Jahr 2009 durch eine Sanierung deutlich aufgewertet.

 

Diese Straße hat für die Innenstadt wegen der dort ansässigen Geschäfte und Dienstleister aber auch als Zufahrtstraße zum Marktplatz eine besondere Bedeutung. Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer teilen sich den engen Straßenraum. Bei gegenseitiger Rücksichtnahme ist dies auch kein Problem.

 

Allerdings beschweren sich zunehmend Fußgänger, vor allem auch Senioren, über Rücksichtslosigkeit von Autofahrern. Insbesondere werden zum Ausweichen bei Gegenverkehr die Gehwege benutzt, statt zu warten und den entgegenkommenden Verkehr vorbei zu lassen.

 

Den Autofahrern scheint nicht bewußt, daß nach  § 2 StVO das Befahren von Gehwegen nicht erlaubt ist oder sie erkennen auf Grund der geringen Bordsteinhöhe und der Gleichfarbigkeit der Bordsteine nicht, daß es sich um einen Bordstein handelt.

 

Auch wissen viele Autofahrer nicht, daß das Parken auf Gehwegen verboten ist. Das Abstellen von Fahrzeugen auf den Gehwegen hat seit der Sanierung der Straße wegen der niedrigen Bordsteine erheblich zugenommen und führt manchmal zu Behinderungen von Fußgängern, älteren Menschen mit Rollatoren, Rollstuhlfahrern und Kinderwägen.

 

Bereits in der Sitzung des Stadtrats vom 9.11.2009 wurde das Thema behandelt (Protokollauszug: „Die neu gestaltete Marktstraße mit den Engstellen veranlasst manche PKW-Fahrer die Gehsteige zum Befahren zu nutzen. Dies verursacht Gefahrenquellen für die Fußgänger, vor allem für Kinder und ist nicht akzeptabel.“). Es wurde beschlossen, die Situation nach einer Anlaufphase erneut zu prüfen.

 

Thomas Vizl                                    

Mitglied des Stadtrats

 

 


zurück