geo-net

Netzwerk für Gerolzhofen

 

 

 

Antrag zum Planungsstand der B 286 im Stadtgebiet von Gerolzhofen

 

 

Antrag:

 

Thomas Vizl   Salzstraße 23   97447 Gerolzhofen

 

Stadt Gerolzhofen

Frau Erste Bürgermeisterin

Irmgard Krammer


97447 Gerolzhofen

 

Gerolzhofen, 30. Dez. 2012

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

 

 

hiermit stelle ich folgenden Antrag und bitte um Behandlung im Stadtrat:

 

1.    Die Verwaltung bittet das Staatliche Bauamt Schweinfurt um einen Zwischenbericht über die Planungen zur B286 im Bereich der Stadt Gerolzhofen.

2.    Vorgestellt werden sollen dabei besonders folgende Punkte:

a)    dreispuriger Ausbau,

b)    vierspuriger Ausbau (durchgehende Ein- und Ausfädelspuren, Verflechtungsspuren) zwischen den Ausfahrten Gerolzhofen Nord und Süd,

c)    Verbesserungen beim Lärmschutz, insbesondere an den beiden Brücken Dingolshäuser Straße und Wiebelsberger Straße,

d)    Hinweistafeln an der Ausfahrt Alitzheim/Sulzheim auf die beiden Gewerbe- und Industriegebiete „Gerolzhofen Nord“ und „An der Alitzheimer Straße“,

e)    Erhöhung der Verkehrssicherheit an der Kreuzung Dingolshäuser Straße / Berliner Straße / Ein- und Ausfahrt B286 (möglicher Kreisverkehr).

 

 

Begründung:

 

Durch den von staatlicher Seite beschlossenen und in Planung befindlichen Ausbau der

B286 sind die Interessen der Stadt Gerolzhofen unmittelbar berührt, da 

·         die Trasse unmittelbar durch die Gemarkung und Wohn- und Gewerbegebiete der Stadt führt und 

·         die Straße eine wichtige Lebensader für die Stadt, ihre Bewohner und für Industrie und Gewerbe ist.

 

In der Sitzung vom 17.01.2011 wurde im Stadtrat mein Antrag zur B286 beraten und anschließend mit Änderungen auch beschlossen. Die Resolution wurde an das Bayerische Innen- und Verkehrsministerium in München geleitet. Am 19.05.2011 fand bei der VG in Gerolzhofen eine Besprechung mit Herrn Staatssekretär Gerhard Eck und mit dem Leiter des Staatlichen Bauamtes in Schweinfurt statt. Dabei wurde eine Prüfung der Vorschläge angekündigt. Über eine Pressemitteilung am 13.09.2012 kündigte Herr Staatssekretär Gerhard Eck an, die Verflechtungsspuren zwischen den beiden Ein- und Ausfahrten Gerolzhofen Nord und Süd werden gebaut (siehe oben 2 b). Bei der Bürgerversammlung am 19.11.2012 wurde der unzureichende bestehende Lärmschutz von mehreren Bürgern angesprochen. Bei einer zu erwartenden Erhöhung der Verkehrsleistungen nach dem dreispurigen Ausbau würden die Belastungen der Anwohner weiter ansteigen.

 

Die in den Punkten 2 a) bis 2 e) angesprochenen Änderungen und Probleme sind von hoher Bedeutung für die Entwicklung der Stadt Gerolzhofen. Es ergeben sich indirekte Auswirkungen auf Planungen der Stadt Gerolzhofen.

 

Als Beispiele seine hier genannt:

a)    Der Bau der Verflechtungsspuren zwischen den beiden Ein- und Ausfahrten wird den innerstädtischen Verkehr insbesondere in der Östlichen Allee entlasten,

b)    Bei der hierfür erforderlichen Änderung der Zufahrt zur B286 an der Auffahrt Gerolzhofen Nord in Richtung Wiesentheid könnten sich Lösungen für die innerstädtische Erschließung der Bereichs zwischen Friedhof und B286 ergeben,

c)    Ein verbesserter Lärmschutz erhöht die Attraktivität der vorhandenen Wohngebiete am Kappelberg und Jahnstraße.

 

Bei einer Stadtratssitzung sollte das Staatliche Bauamt die Planungen ausführlich darlegen. Da die Planungen wohl noch nicht endgültig abgeschlossen sind, wären jetzt Änderungen im Sinne der Stadt Gerolzhofen noch einfacher möglich, als nach Abschluß der Planungen.

 

 

Thomas Vizl 

Mitglied des Stadtrats

 


zurück