geo-net

Netzwerk für Gerolzhofen

 

 

PM vom 06.11.2005:

 

Stolpersteine zum Gedenken

 

 

Anlässlich der am Mittwoch, den  09.11. jährenden Reichspogromnacht ermuntert geo-net auch heuer wieder zum Gedenken an die ehemaligen jüdischen Mitbürger. Die sogenannte „Reichskristallnacht“ bezeichnete den Übergang zur forcierten Vertreibung der jüdischen Mitbürger und den Beginn ihrer Enteignung. Im Verlauf dieser Nacht wurden 91 Juden ermordet und fast alle Synagogen sowie mehr als 7000 in jüdischen Besitz befindliche Geschäfte im Gebiet des Deutschen Reiches zerstört oder schwer beschädigt. Anlass war das Attentat auf den Sekretär der dt. Botschaft in Paris, Ernst Eduard vom Rath, durch den jungen polnischen Juden Herschel Grünspan am 07.11.1938. Die nat.-soz. Führung nahm dies zum Anlass, mit massiver Gewalt, zeitweiliger Einweisung von rd. 30000 Juden in Konzentrationslager und Auferlegung einer Sondersteuer in Höhe von 1 Mrd. Reichsmark, ihre jüdischen Mitbürger zur Emigration zu zwingen.

 


 

Die Mitglieder von geo-net möchten gemeinsam mit vielen Mitbürger/innen ein Zeichen gegen Rassismus, Intoleranz und das Vergessen setzen.

      
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist", sagt der Künstler Gunter Demling. Er erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem vor den Wohnhäusern der Opfern Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Mit den Steinen vor den Häusern bleibt die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Messingtafeln, über die die Passanten symbolisch "stolpern", steht geschrieben: "Hier wohnte." Ein Stein, ein Name, ein Mensch.

Geo-net-Sprecherin Birgid Röder hat Kontakt mit dem Künstler aufgenommen. Auf ihren Vorschlag hin will geo-net die Aktion auch in Gerolzhofen zum Andenken an die ermordeten früheren jüdischen Bürger der Stadt durchführen. Es wurden auch bereits Kontakte zu den Hausbesitzern ehemals jüdischer Häuser aufgenommen. Von den Hauseigentümern wurde auch bereits teilweise Zustimmung signalisiert. Im Stadtrat wird Thomas Vizl die Aktion vorstellen und hofft auch dort auf Zustimmung.

Finanziert werden soll die Aktion durch Spenden. Für 95 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines "Stolpersteins" übernehmen.


 

Foto: Gunter Demnig

 

In naher Zukunft will geo-net  weitere Hauseigentümer ansprechen und ihre Zustimmung einholen. Denn auch wenn die Messingtafel auf öffentlichem Grund, dem Gehweg oder in der Straße liegt, so sollten die Erinnerungstafel nicht gegen den Willen der Hauseigentümer verlegen werden, betont geo-net Sprecher Toni Niedermeier.

Wann in Gerolzhofen die ersten Messingtafeln verlegt werden können, hängt nicht zuletzt vom Terminkalender des Künstlers Gunter Demling ab. Denn bisher wurden von ihm bereits über 5500 "Stolpersteine" in 97 Städten und Gemeinden verlegt. Darunter zum Beispiel auch in Kitzingen.

 

Am Mittwoch den 09.11.05 fährt geo-net zu einer Stadtbegehung zur Reichspogrom-Nacht nach Schweinfurt. Der Rundgang wird von Klaus Hofmann durchgeführt und dauert ca. 1 ½ Std. Treffpunkt ist um 18.00 Uhr vor dem Eingang am Friedrich-Rückert-Bau, Martin Luther Platz.

Anmeldungen bei der Kulturwerkstatt Disharmonie unter 09721/28895. Unkosten: 4 Euro.

Fahrgemeinschaften können von Gerolzhofen aus gebildet werden, Anmeldung 09382/8879.


Informationsveranstaltung am Freitag, 27.01.2006, 20 Uhr, Gasthaus „TRÖSTER“ (Weiße-Turm-Straße):

Benita Stolz, Stadträtin aus Würzburg und Initiatorin der Würzburger Stolpersteine, informiert über die Aktion.

Öffentliche Veranstaltung von geo-net.

Zur Presseberichterstattung über die Veranstaltung …



Weitere Informationen unter:

www.geo-net.net
www.stolpersteine.com

Würzburger Stolpersteine

Kitzinger Stolpersteine

Marktbreiter Stolpersteine (SPD-Homepage)

 

 

Informationen zur Reichspogromnacht 1938 in Gerolzhofen

und zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Gerolzhofen.

Lesen Sie mehr …

 

.

 

zurück zur Homepage www.geo-net.net