Aktuell

Gerolzhöfer Schulen in Corona-Zeiten

Gerolzhöfer Schulen in Corona-Zeiten

Durch die Schließung der Schulen mussten die allermeisten Eltern die Betreuung der Schulkinder selbst organisieren. Auch die Großeltern standen aufgrund der Ansteckungsgefahr nicht zur Verfügung. Bei vielen Eltern ist der Jahresurlaub aufgebraucht. Die Staatsregierung verspricht Unterstützung in den Sommerferien, aber es ist völlig unklar wie diese in der kurzen verbleibenden Zeit organisiert werden kann.

„Schülerinnen und Schüler sollen durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie fair behandelt werden. Mit verschiedenen pädagogischen Ansätzen werden daher für Schüler mit entsprechendem Unterstützungsbedarf sogenannte Brückenangebote im neuen Schuljahr 2020/2021 eingerichtet. Dazu gehören Angebote zur Betreuung und zusätzliche Förderangebote: Siehe https://www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-23-juni-2020/. So beschloss die Bayerische Staatsregierung vor 2 Wochen. Wie werden die Maßnahmen in Gerolzhofen umgesetzt, welche Aufgaben kommen auf die Aufwandsträger, hier die Schulverbände Grund- und Mittelschule in Gerolzhofen, zu? Das hat die geo-net-Fraktion am 29.06.2020 angefragt.

Der Freistaat wird 2020 einmalig Fördermittel bereitstellen, um zusätzliche, freizeitpädagogisch orientierte Ferienangebote in den Sommerferien zu ermöglichen. Die Angebote werden sich vor allem an die Jahrgangsstufen 1 bis 6 richten. Durch das Angebot sollen auch Alleinerziehende und Eltern unterstützt werden, die ihren Jahresurlaub bereits vor den Sommerferien eingebracht haben. Frage: “Die Schulferien beginnen in Bayern am 27. Juli. Welche Angebote zur Betreuung von Kindern wird es in den Sommerferien in Gerolzhofen geben?”

Schülerinnen und Schüler sollen einen guten Start in das neue Schuljahr haben. Dafür werden ab September bis Allerheiligen bzw. – je nach Schulart – bis Weihnachten spezielle Förderangebote an den Schulen eingerichtet. So sollen Schüler mit Lerndefiziten durch die Corona-Einschränkungen gezielt unterstützt werden. Die Angebote richten sich vor allem an diejenigen, die beispielsweise auf Probe in die nächsthöhere Jahrgangsstufe vorgerückt sind, das Klassenziel der vorherigen Jahrgangsstufe nur knapp erreicht haben oder Lernstandsdefizite in bestimmten Fächern beziehungsweise Kompetenzbereichen aufweisen. Frage: “Das neue Schuljahr beginnt am 08. September. Welche Angebote werden in Gerolzhofen an Grund- und Mittelschule für Schülerinnen und Schüler mit Lerndefiziten durch die Corona-Einschränkungen angeboten?”

Bayern baut zudem die Digitalisierung an den Schulen weiter konsequent aus. Den Schulen steht auch im Herbst 2020 ein digitales Gesamtpaket zur Verfügung. Zentrale Bausteine sind die „mebis“-Plattform (Landesmedienzentrum Bayern) sowie ein ergänzendes Werkzeug zur onlinebasierten Kommunikation für die weiterführenden Schulen. Alle Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit haben, auch zu Hause mit digitalen Medien zu lernen. Wer zu Hause keinen Zugang zu einem geeigneten digitalen Endgerät hat, soll dies bei der Schule befristet ausleihen können. Über das Sonderbudget Leihgeräte wurde hierfür ein eigenes Förderprogramm unter dem Dach des „DigitalPakt Schule“ 2019 bis 2024 aufgelegt. Frage: “Kann gewährleistet werden, dass alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, auch zu Hause mit digitalen Medien zu lernen. Werden für Schülerinnen und Schüler, die zu Hause keinen Zugang zu einem geeigneten digitalen Endgerät haben, diese Geräte von der Grund- bzw Mittelschule zur Verfügung gestellt?”

Der Landkreis handelt ebenfalls: Für die Realschule in Gerolzhofen sollen 60 iPads als Leihgeräte für Schülerinnen und Schüler beschafft werden.

Foto: pixabay